True Story

Lindenberg! Mach dein Ding – deutsches Drama, Biografie aus dem Jahr 2020.

Lindenberg! Mach dein Ding ist ein Film über die Kindheit, der Jugend und dem Beginn der Karriere des Musikers Udo Lindenberg, einer prägenden Persönlichkeit in der deutschen Musikszene.

Udo Gerhard Lindenberg wurde am 17. Mai 1946 in Gronau geboren. Mit 15 Jahren begann er eine Ausbildung zum Kellner und spielte nebenbei als Schlagzeuger in Kneipen. Er probiert sich in verschiedenen Bands aus, knüpft Kontakte zu Jazzmusikern und beginnt ein Studium an der Westfälischen Schule für Musik in Münster. 1969 gründet er zusammen mit Peter Herbolzheimer (1935-2010) die Band Free Orbit. Ein Jahr darauf erschien die erste LP.

Der Durchbruch gelingt ihm 1973 mit seinem dritten Album „Andrea Doria“ mit den Hits „Alles klar auf der Andrea Doria“ und „Cello“, mit seiner Band dem Panikorchester. Seine Texte sind in deutscher Sprache und er verhalf der deutschsprachigen Rockmusik zum Durchbruch. 1973 geht er mit seinem Panikorchester auf Tournee. Das Jazzlokal Onkel Pö in Hamburg, später Onkel Pös Carnegie Hall, war ein beliebter Treffpunkt zahlreicher Künstler.

In den 1980er Jahren macht sich Udo Lindenberg neben seiner Musik durch sein politisches Engagement auf sich aufmerksam. Er bemüht sich um eine Auftrittsgenehmigung in Ost-Berlin. Als man ihm einen Auftritt verwehrt, schreibt er 1983 seinen Song „Sonderzug nach Pankow“, dieser sich direkt an Erich Honecker richtete und er nun die lang ersehnte Erlaubnis bekommt. In der DDR darf er zwar nicht auf Tour gehen, doch ihm wird ein 15-minütiger Auftritt im Palast der Republik gestattet. Sein Song wurde bis dahin sein größter kommerzieller Erfolg.

In der DDR galt Udo Lindenberg als Superstar. Später folgte sein zehntes Bühnenjubiläum in der Berliner Waldbühne. Mit dem Mauerfall startete er und seine Band endlich eine Tournee durch den Osten Deutschlands. Mitte der 1990er Jahre wird es musikalisch ruhiger, er widmet sich dem Malen und Zeichnen. 2002 macht Udo Lindenberg wieder musikalisch auf sich aufmerksam, mit seinem 34. veröffentlichten Studioalbum „Atlantic Affairs“. Ein Jahr darauf folgte das Album „Panikpräsident“.

Im Jahr 2008 gelingt dem Rockmusiker sein Comeback. Das Album „Stark wie zwei“ beschert ihm zwei Top-Chartplatzierungen, Platz 1 der Media-Control-Charts. Auch er selbst war überrascht von diesem Erfolg. 2011 gibt Udo Lindenberg ein Konzert in Hamburg. 2012 folgte seine Tour „Ich mach mein Ding“. Im selben Jahr hatte das Musical „Hinterm Horizont“ Premiere.

Udo Lindenberg engagiert sich auch politisch, wie auch in seiner 2006 gegründeten Udo-Lindenberg-Stiftung, diese sich humanitärer und sozialer Projekte widmet. Für seine Musik und dem Engagement erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Ehrenpreise. 2016 erschien sein 36. Studioalbum „Stärker als die Zeit“.