True Story

Der Engel mit den blutigen Flügeln (Battle Hymn) – amerikanisches Kriegsdrama, Biografie aus dem Jahr 1957.

Der Film beruht auf der wahren Geschichte von Colonel Dean Elmer Hess (1917-2015), einem Kampfpiloten der US-Luftwaffe, der während des Koreakrieges dazu beigetragen hat Kriegswaisen in Sicherheit zu bringen. Eine Aktion unter dem Namen „Kiddy Car Airlift“, bei dieser 950 Waisenkinder und 80 Mitarbeiter des Waisenhauses während des chinesischen Vormarsches gerettet wurden.

Dean Hess wurde am 6. Dezember 1917 in Marietta, Ohio, geboren. Er besuchte das Marietta College, machte 1941 seinen Abschluss und wurde später zum Priester der Disciples of Christ Church in Cleveland geweiht. Nach dem Angriff auf Pearl Harbor trat Dean Hess den Luftstreitkräften der US-Armee bei. Während des Zweiten Weltkrieges diente er als Kampfpilot in Frankreich.

Obwohl Dean Hess nach dem Krieg ins zivile Leben zurückkehrte, wurde er 1948 in den aktiven Militärdienst zurückgerufen und in Japan stationiert. Nach dem Beginn des Koreakrieges wurde er im Juni 1950 nach Korea versetzt. Hier war er Kommandeur des Bout One Projects, einem Ausbildungsprogramm für südkoreanische Piloten auf dem Jagdbomber P-51D Mustang.

Dean Hess flog selbst etwa 250 Kampeinsätze und engagierte sich für verwaiste Kinder im Kriegsgebiet. Nachdem die nordkoreanischen Streitkräfte damit begannen Seoul zu erobern, organisierte Dean Hess Flüge um die vielen Kinder in Sicherheit zu bringen. Die Waisenkinder brachte man auf die Insel Jeju.

1956 veröffentlichte Dean Hess seine Autobiografie „Battle Hymn“ und finanzierte mit dem Erlös ein neues Waisenhaus in Seoul. 1969 zog er sich aus dem Militärdienst zurück. Für sein Engagement erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Zusammen mit seiner Frau Mary C. Lorentz hat er vier Kinder. Dean Hess verstarb am 2. März 2015 im Alter von 97 Jahren.