True Story

Harlem, N.Y.C. – Der Preis der Macht (Hoodlum) – amerikanisches Drama aus dem Jahr 1997.


Thematisiert werden die Bandenkriege zwischen der New Yorker Mafia um Lucky Luciano (1897-1962) und Dutch Schultz (1901-1935), sowie Bumpy Johnson (1905-1968), einem Drogenhändler aus Harlem. Der Film konzentriert sich auf die Geschichte von Bumpy Johnson und bedient sich jedoch auch fiktiver Ereignisse. In den späten 1920er und frühen 1930er Jahren kam es zwischen der Mafia und den Gangstern aus Harlem zu Bandenkriegen.

Ellsworth Raymond „Bumpy“ Johnson wurde am 31. Oktober 1905 in Charleston, South Carolina, geboren. Als Heranwachsender machten sich seine Eltern große Sorgen, dies wegen seines Temperaments und Unverschämtheit gegenüber den Weißen. 1909 kam er zu seiner älteren Schwester nach Harlem.

Er brach die Schule ab und rutschte in das kriminelle Milieu. So fand er zu Stephanie Saint-Clair (1897-1969), einer bekannten afroamerikanischen Kriminellen, die sich den Interessen der Mafia widersetzte. Sie blieb unabhängig und wurde nie von der Mafia kontrolliert. Dennoch kam es zu einem Konflikt zwischen Stephanie Saint-Clair und Dutch Schultz, welcher mehr als 40 Todesopfer forderte. Außerdem war es zu zahlreichen Entführungen gekommen.

Sie und Bumpy Johnson wehrten sich gegen die Kontrolle durch Dutch Schultz. Später kam es zu einem Deal, als sie diesen Kampf verloren hatte. Bumpy Johnson wurde wegen seiner Drogengeschäfte zu 15 Jahren Haft verurteilt. Er starb am 7. Juli 1968 an Herzversagen.

Dutch Schultz, geboren am 6. August 1902 als Arthur Simon Flegenheimer, war ein Mobster und Bandenchef eines Alkoholschmugglerrings während der 1920er und 1930er Jahre. Er gehörte zur Verbrecherorganisation Kosher Nostra. Dies waren Mitglieder der Mafia jüdischer Abstammung. Sein Geld verdiente er durch die organisierte Kriminalität, dem Schmuggeln von Alkohol und dem illegalen Glücksspiel.

Charles „Lucky“ Luciano, geboren am 24. November 1897 als Salvatore Lucania, war ebenfalls ein Gangsterboss. Der Bezirksstaatsanwalt Thomas E. Dewey konnte ihn 1936 wegen Zwangsprostitution anklagen. Er erhielt eine 30-jährige Gefängnisstrafe, wovon er 10 Jahre in Haft verbüßte. Seinem Anwalt Moses Polakoff war es gelungen eine Freilassung zu erreichen. Lucky Luciano starb am 26. Januar 1962 in Neapel.