True Story

Die Pueblo-Affaire – deutsches Dokumentarspiel aus dem Jahr 1972.

Thematisiert wird ein Vorfall aus dem Jahr 1968, als das amerikanische Aufklärungsschiff USS Pueblo (AGER-2) am 23. Januar 1968 von nordkoreanischen Booten überfallen wird.

Die USS Pueblo hatte am 11. Januar 1968 den japanischen Hafen Sasebo verlassen, um sowjetische und nordkoreanische Aktivitäten in der Meeresdurchfahrt Koreastraße zu überwachen. Nachdem sich nordkoreanische U-Boot-Jäger und weitere Boote der Pueblo genähert hatten, versuchte man zu entkommen.

Kleinere Schiffe feuerten Maschinengewehrsalven auf die Pueblo, wodurch man gezwungen war sich zu ergeben. Die Besatzung hatte bereits damit begonnen geheime Informationen zu vernichten. Da die Zeit fehlte um alles zu zerstören, fiel ein geringer Teil von Material in die Hände der Nordkoreaner.

Die USS Pueblo folgte den nordkoreanischen Schiffen. Als man die Fahrt unterbrach, feuerte man erneut auf das Schiff. Der Matrose Duane Hodges wurde dabei getötet. Die Besatzung wurde gefesselt, die Augen verbunden und mit Gewehren geschlagen. Danach brachte man sie in Gefangenenlager, wo sie misshandelt und gefoltert wurden.

Die Besatzungsmitglieder wurden freigelassen, nachdem sich die Vereinigten Staaten entschuldigen und zugestehen sollten, dass es sich hierbei um Spionage handelte. Die USA sahen dies als Erpressung. Das Schiff befindet sich noch heute im Besitz Nordkoreas und ist Teil einer Ausstellung.