True Story

Der Pedell – deutsches Drama aus dem Jahr 1971.

Pedell – Ein Pedell ist eine organisatorische Hilfskraft bei öffentlichen Einrichtungen, insbesondere an Universitäten.

Der Film behandelt einen Lebensabschnitt von Jakob Schmid (1886-1964), einem Pedell und Hausmeister, sowie Hörsaaldiener der Ludwig-Maximilians-Universität München, der am 18. Februar 1943 die Geschwister Hans und Sophie Scholl stellte, als diese Flugblätter gegen das NS-Regime auslegten.

Jakob Schmid war SA-Mitglied und Mitglied der NSDAP. Er erhielt eine Belohnung von 3.000 Reichsmark und wurde zum Angestellten befördert. Nach Ende des Krieges wurde er zu fünf Jahren Arbeitslager verurteilt. Er sagte später, nur seine Pflicht getan zu haben. Jakob Schmid wurde vorzeitig aus der Haft entlassen.

Sophie Scholl

Sophie Scholl (1921-1943) war eine deutsche Studentin und Widerstandskämpferin in der Gruppe Weiße Rose. Sie und ihr Bruder Hans Scholl (1918-1943) wurden daraufhin verhaftet, zum Tode verurteilt und am 22. Februar 1943 in München hingerichtet. „Ich bin nach wie vor der Meinung, das Beste getan zu haben, was ich gerade jetzt für mein Volk tun konnte. Ich bereue deshalb meine Handlungsweise nicht und will die Folgen, die mir aus meiner Handlungsweise erwachsen, auf mich nehmen.“ Sophie Scholl

Hans Scholl und Alexander Schmorell (1917-1943) gründeten 1942 die Widerstandsgruppe Weiße Rose in München. Mit Flugblättern rufen sie gegen die Naziherrschaft und Beendigung des Krieges auf. Den beiden Studenten war es gelungen, das sich auch in anderen Städten Widerstand formierte. Beide studierten in München Medizin, an der Ludwig-Maximilians-Universität. Ebenso Sophie Scholl, Willi Graf und Christoph Probst. Auch der Universitätsprofessor Kurt Huber (1893-1943) gehörte zur Weißen Rose. Die Gruppe hatte eine Vielzahl von Unterstützern.

Im Juli 1942 werden Hans Scholl, Alexander Schmorell, Willi Graf und weitere ihrer Freunde und Studienkollegen als Sanitäter an die Ostfront abkommandiert. Hier sehen sie die Brutalität des Krieges. Nach drei Monaten sind sie wieder in ihrer Heimat München und beginnen damit Flugblätter zu schreiben und zu verteilen. Ihnen ist dabei bewusst das dies verboten und gefährlich ist. Jeder Bürger der so ein Flugblatt findet, ist verpflichtet dieses bei Behörden abzugeben.

Die Empörung über die Verbrechen der Nationalsozialisten drängt sie mit ihrer Widerstandsgruppe Weiße Rose zum Widerstand, trotz höchster Lebensgefahr. Nachdem ihr fünftes Flugblatt erschienen ist, verschärft die Gestapo ihre Sonderkommission um nach den Verfassern zu suchen. Bislang hatte man keinerlei Anhaltspunkte über die Verfasser. Bis zu jenem Tag, als Sophie und ihr Bruder Hans ein Flugblatt vor den Hörsälen der Universität auslegen und dabei weitere von der Empore in den Lichthof des Gebäudes fallen lassen. Dabei wurden sie vom Hausmeister Jakob Schmid beobachtet und festgehalten.

Die Geschwister Scholl werden von der Gestapo verhaftet, so auch später ihre Freunde. Sophie und ihr Bruder werden einzeln verhört. Nachdem man ihr mitteilte, das ihr Bruder gestanden habe, legt auch sie ein Geständnis ab. Nur wenige Tage darauf werden die Geschwister und Christoph Probst zum Tode verurteilt. Die Urteile wurden am 22. Februar 1943 vollstreckt. Alexander Schmorell hatte versucht in die Schweiz zu fliehen, musste jedoch nach München zurückkehren. Hier wurde er erkannt und verraten. Er und Kurt Huber wurden am 13. Juli 1943 hingerichtet. Am 12. Oktober 1943 wurde das Todesurteil gegen Willi Graf vollstreckt.