True Story

Tove – finnisch-schwedisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2020.

Der Film beruht auf dem Leben der finnlandschwedischen Schriftstellerin und Malerin Tove Jansson (1914-2001). Bekanntheit erlangte sie vor allem der von ihr geschaffenen Phantasiewelt der Mumins, erfundenen nilpferdartigen Trollwesen, Hauptfiguren in einer Reihe von Büchern.

Die Filmbiografie konzentriert sich auf das frühe Leben in den Nachkriegsjahren und der Beziehung zu Vivica Bandler (1917-2004), einer Theaterregisseurin. Beide hatten 1946 eine Liebesbeziehung, diese durch eine Reihe von Briefen dokumentiert wird, die sie sich in den Folgejahren schrieben. Außerdem ihre Beziehung zu ihrem Freund und Geliebten Atos Wirtanen (1906-1973), einem Journalisten, Kulturkritiker und Mitglied im Parlament.

Tove Marike Jansson wurde am 9. August 1914 in Helsinki, Finnland, geboren. Ihr Vater Viktor Jansson (1886-1958) war Bildhauer und die Mutter Signe Hammarsten-Jansson (1882-1970) Grafikerin, die etwa 220 finnische Briefmarken entworfen hatte. Ihr Bruder Per Olov Jansson (1920-2019) arbeitete als Fotograf und ihr Bruder Lars Jansson (1926-2000) war als Autor und Karikaturist tätig.

Tove Jansson erlernte als Kind das Zeichnen und veröffentlichte mit 14 Jahren ihre erste Zeichnung in einer Zeitschrift. Ein Jahr darauf folgte eine Veröffentlichung eines Comics in einer Kinderzeitung. Von 1931 bis 1933 studiert sie an der Technischen Schule Stockholm Illustration und Werbezeichnung. Ihr Interesse galt auch der Malerei. Tove Jansson kehrte nach Helsinki zurück und studiert von 1933 bis 1936 Malerei.

Erste Reisen führten sie 1934 nach Deutschland und Frankreich. Ihre Reise zum Vesuv inspirierte sie zu ihren 1946 erschienenen Buch „Komet im Mumintal“. Ihr erstes Buch „Mumins lange Reise“ erschien 1945. Ihre insgesamt neun Mumin-Bücher wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Sie schrieb jedoch auch Literatur für Erwachsene. So erschien 1968 ihr autobiografisches Buch „Die Tochter des Bildhauers“ und sie veröffentlichte beliebte Bilderbücher. Zwölf Bücher für Erwachsene erschienen in deutscher Sprache.

Nachdem sie einige männliche Bekanntschaften gemacht hatte, lernt sie 1956 ihre spätere Lebensgefährtin Tuulikki Pietilä (1917-2009) kennen. Sie arbeitete als Grafikerin und war Professorin. Tove Jansson verstarb am 27. Juni 2001 im Alter von 86 Jahren. Ihre Lebenspartnerin Tuulikki Pietilä starb am 23. Februar 2009.