True Story

Verónica – Spiel mit dem Teufel – spanischer Horrorthriller aus dem Jahr 2017.

Inspiration fand der Film durch die wahre Geschichte von Estefanía Gutiérrez Lázaro (1973-1991), die wenige Wochen nachdem sie an einer Ouija-Brett-Séance (spiritistische Sitzung) teilgenommen hat, auf mysteriöse Weise starb.

Dieser Vorfall ereignete sich im Jahr 1991 in Madrid. Berichten zufolge erlitt sie nach dieser Séance Halluzinationen und Anfälle. Diese spirituelle Sitzung sollte dazu dienen, Kontakt mit dem verstorbenen Freund einer Freundin aufzunehmen, dieser sechs Monate zuvor bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen war. Die drei Freundinnen hatten sich dazu entschieden, im Keller ihrer Schule eine Séance abzuhalten.

Das Ritual wurde von einem Lehrer unterbrochen, doch man will gesehen haben, wie seltsamer Rauch durch Mund und Nase bei Estefanía Gutiérrez Lázaro aufgestiegen war. In den folgenden sechs Monaten litt Estefanía Gutiérrez Lázaro an Halluzinationen und Krampfanfällen. Sie wurde wütend, hatte ihre Geschwister und Eltern angeschrien und sagte, dass sie böse Schatten in ihrem Zimmer sieht.

Die besorgten Eltern gingen mit ihrer 18-jährigen Tochter zu mehreren Ärzten, die jedoch nichts ungewöhnliches an ihr feststellten. Einige Zeit später brachte man sie in ein Krankenhaus, fiel ins Koma und starb. Die genaue Todesursache ist und bleibt ein Rätsel. Ihr Tod ist ungeklärt und mysteriös. Die Eltern hätten nach ihrem Tod selbst seltsame Dinge in ihrem Haus erlebt, darunter zuschlagende Türen, Ein- und Ausschalten von Elektrogeräten und ein leises Flüstern. Erst als sie auszogen, sollen diese seltsamen Dinge aufgehört haben.