True Story

Belfast – britisches Drama aus dem Jahr 2021.

Das Drama des Regisseurs Kenneth Branagh ist autobiografisch geprägt. In seinem Film erzählt er von seiner eigenen Kindheit. Kenneth Branagh bezeichnet ihn als seinen „persönlichsten Film“.

„Wir alle haben eine Geschichte“

Kenneth Charles Branagh wurde am 10. Dezember 1960 in Belfast, Nordirland, in einer protestantischen Arbeiterfamilie geboren. Die Eltern Frances Branagh, geborene Harper und William Branagh haben zusammen drei Kinder. Sein Vater führte einen kleinen Handwerksbetrieb, der sich auf den Einbau von Trennwänden und Decken spezialisiert hatte.

Als er neun Jahre alt war, zog die Familie nach Reading, Berkshire, England, um den Unruhen in Belfast zu entkommen. Dieser Konflikt in Nordirland dauerte etwa 30 Jahre, von den späten 1960er Jahren bis 1998. Bei diesen Auseinandersetzungen kamen etwa 3.500 Menschen ums Leben.

Mit 19 Jahren begann Kenneth Branagh eine Schauspielausbildung an der Royal Academy of Dramtic Art und wurde so Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor. Er engagiert sich am Theater wie auch im Filmgeschäft. Als Darsteller sehen wir Sir Kenneth Branagh in Filmen wie;