True Story

The World Champion – russisches Drama aus dem Jahr 2021.

Der Film führt uns in das Jahr 1978 der berühmten Schachweltmeisterschaft auf den Philippinen in Baguio City, zwischen Anatoli Karpow und Viktor Kortschnoi (1931-2016).

Anatoli Karpow war amtierender Weltmeister der gegen den aus der Sowjetunion geflüchteten Herausforderer und Großmeister Viktor Kortschnoi antritt und als Sieger hervorging. Dieser Wettkampf fand in einem politisch aufgeheizten Klima statt. Viktor Kortschnoi machte den Titelverteidiger Anatoli Karpow für die politischen Verhältnisse in der UdSSR mitverantwortlich.

Viktor Kortschnoi war 1976 in den Westen geflohen und hatte seine Ehefrau und seinen Sohn zurückgelassen. Er hatte versucht einen Ausreiseantrag für seine Familie zu bekommen. Direkt vor dem WM-Kampf 1978 sollte sein Sohn zum Militärdienst eingezogen werden. Als er sich weigert und zu fliehen versuchte, kam er für zwei Jahre ins Gefängnis.

Während der Schachweltmeisterschaft kam es zu mehreren skurrilen Vorfällen. Es herrschte eine angespannte Atmosphäre zwischen beiden Kontrahenten. Als man Anatoli Karpow während der Partie einen Joghurt reichte, glaubte Viktor Kortschnoi man wolle ihm so einen Code, eine versteckte Botschaft, übermitteln. Neben der Partie kam es zu Protesten. Der Spielsaal wurde auf radioaktive Strahlung untersucht.

Der Yogalehrer von Viktor Kortschnoi wurde aus der Stadt verwiesen, wovon er selbst erst nach der letzten Partie erfahren hatte. Viktor Kortschnoi habe seiner Ansicht nach unter unfairen Bedingungen gespielt. Er hatte, wenn auch nur knapp, das WM-Duell verloren. Es war eines der dramatischsten und legendärsten Schachduelle. Anatoli Karpow gewann dieses Duell mit 6 zu 5.