True Story

Becoming Elizabeth – britisches Drama, Serie aus dem Jahr 2022.

Die Serie beruht auf dem Leben der jungen Elisabeth Tudor, der späteren Königin Elisabeth I. von England. Elisabeth I. war vom 17. November 1558 bis zu ihrem Tod im Jahr 1603 Königin von England und Irland.

Elisabeth wurde am 7. September 1533 in Greenvich Palace in London geboren. Sie galt als „Bastard“, ein uneheliches Kind. Ihre Eltern waren Heinrich VIII. und Anne Boleyn. Sie war knapp drei Jahre alt, als ihre Mutter am 19. Mai 1536 enthauptet wurde. Nach dem Tod ihres Vaters lebte sie am Hof von Catherine Parr (1512-1548), der sechsten und letzten Ehefrau Heinrichs VIII..

Elisabeth wurde im Alter von 25 Jahren zur Königin von England und Irland gekrönt, nachdem ihr Halbbruder Eduard VI. und ihre Halbschwester Maria I. gestorben waren. Zu dieser Zeit war die Lage sehr angespannt. Die Wirtschaft lag am Boden und das Land befand sich im Krieg mit Frankreich. Sie machte England zur protestantischen Vormacht in Europa, dies durch die Schaffung der anglikanischen Staatskirche. Trotzdem versuchte sie die Katholiken nicht ganz auszuschließen. Zu ihren Verdiensten zählen auch eine verbesserte Ausbildung sowie eine Festlegung von Löhnen.

Die Königin hatte jedoch auch Feinde und so kam es später zu einem Konflikt mit Maria Stuart, der Königin von Schottland, die ihren Anspruch auf den englischen Königsthron geltend machte. Maria Stuart wurde 1587 hingerichtet, nachdem man sie verdächtigt hatte, an einem geplanten Attentat auf die englische Königin beteiligt gewesen zu sein.

Während ihrer 44-jährigen Regentschaft blühte England auf. Das Land wurde zu einer Seemacht. Sie legte den Grundstein für das britische Empire und erste Handelsgesellschaften wurden gegründet. Elisabeth hatte nie geheiratet und blieb kinderlos. Verehrer gab es wohl, doch sie weigerte sich zu heiraten. Niemand hatte geglaubt das sie einmal Königin wird, schließlich galt sie als „Bastard“. Sie starb am 24. März 1603 im Alter von 69 Jahren in Richmond.