True Story

The Girl from Plainville – amerikanisches Drama, Miniserie aus dem Jahr 2022.

Dramatisiert werden in der True-Crime-Serie die Ereignisse zum Tod des Teenagers Conrad Roy und der Verurteilung seiner Freundin Michelle Carter wegen fahrlässiger Tötung.

Der Teenager Conrad Roy starb am 13. Juli 2014 durch Selbstmord im Alter von 18 Jahren. Seine 17-jährige Freundin Michelle Carter hatte ihn durch Textnachrichten ermutigt, sich das Leben zu nehmen. Sie habe ihn regelrecht unter Druck gesetzt sich selbst zu töten, dies durch zahlreiche Textnachrichten, E-Mails und Telefonanrufe. Michelle Carter wurde daraufhin wegen fahrlässiger Tötung zu zweieinhalb Jahren Haft, sowie 5 Jahren auf Bewährung verurteilt.

Conrad Henri Roy wurde am 12. September 1995 in Mattapoisett, Massachusetts, geboren. Michelle Carter und Conrad Roy hatten sich 2012 in Florida kennengelernt, als beide Verwandte besucht hatten. Im Laufe der nächsten zwei Jahre trafen sie sich nur wenige Male, obwohl sie nur etwa 56 Kilometer voneinander entfernt wohnten. Sie schrieben SMS und E-Mails.

Laut den Gerichtakten wurde Conrad Roy von seinem Vater geschlagen und von seinem Großvater verbal beschimpft. Er galt als ein ängstlicher Junge und hatte bereits 2012 versucht sich das Leben zu nehmen, nachdem sich seine Eltern scheiden ließen. Michelle Carter versuchte ihn davon abzuhalten und ermutigte ihn professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ihre Einstellung änderte sich 2014 und sie war nun der Meinung, ihn bei seinem Vorhaben, dem Selbstmord, zu unterstützen. Conrad Roy kämpfte mit sozialer Angst und Depressionen. Er hatte zahlreiche Therapeuten aufgesucht. An einem Sonntag, dem 13. Juli 2014 nahm er sich das Leben, in dem er Abgase in ein Auto leitete. Michelle Carter wurde zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Strafe wurde reduziert und wegen guter Führung vorzeitig entlassen.