True Story

Oppenheimer – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2023.

© 2022 Universal Studios. Cillian Murphy als J. Robert Oppenheimer in Christopher Nolans Film „Oppenheimer“. Filmstart: 21. Juli 2023 in den USA

Der Film basiert auf dem Buch, der Biografie, „American Prometheus: The Triumph and Tragedy of J. Robert Oppenheimer“ von Kai Bird und Martin J. Sherwin. Erzählt wird die Geschichte des theoretischen Physikers Julius Robert Oppenheimer (1904-1967), der vor allem während des Zweiten Weltkriegs für seine Rolle als wissenschaftlicher Leiter des Manhattan-Projekts bekannt wurde.

Manhattan-Projekt

Das Manhattan-Projekt war ein Forschungsprogramm zur Entwicklung und dem Bau einer Atombombe. Unter der Leitung von J. Robert Oppenheimer arbeiteten mehr als 130.000 Menschen unter höchster Geheimhaltung für dieses Projekt. Robert Oppenheimer gilt als „Vater der Atombombe“. Nachdem er die Folgen ihres Einsatzes gegen die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki gesehen hatte, verurteilte er ihren weiteren Einsatz.

Am 16. Juli 1945 kam es zum Trinity-Test, der ersten durchgeführten Kernwaffenexplosion der Vereinigten Staaten. Dieser Test wurde im Rahmen des Manhattan-Projekts durchgeführt. Das Manhattan-Projekt umfasste seit 1942 sämtliche Tests die zur Entwicklung und zum Bau einer Atomwaffe dienten. Militärisch geleitet wurde das Projekt von General Leslie R. Groves (1896-1970) während die Forschungsarbeiten von dem Physiker Robert Oppenheimer geleitet wurden.

Im Jahr 1941, zwei Monate bevor die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg eintraten, genehmigte Präsident Franklin D. Roosevelt (1882-1945) ein Sofortprogramm zur Entwicklung der Atombombe. Im Juni 1942 wurde das Manhattan-Projekt gegründet. Von 1943 bis Dezember 1945 war Oppenheimer Direktor des Los Alamos Laboratory.

Julius Robert Oppenheimer

Julius Robert Oppenheimer wurde am 22. April 1904 in New York City geboren. Nach dem Besuch der Schule New York Society for Ethical Culture begann er 1922 sein Studium an der Harvard-Universität, das er 1925 mit einer Bestnote abgeschlossen hatte. Danach ging er nach Deutschland, nachdem ihm der deutsche Mathematiker und Physiker Max Born (1882-1970) einen Platz als Doktorand an der Universität Göttingen angeboten hatte.

Göttingen war eines der führenden Zentren für Theoretische Physik. Hier kam es zu Freundschaften und Diskussionen mit den großen Atom-Wissenschaftlern wie; Werner Heisenberg (1901-1976), Pascual Jordan (1902-1980), Niels Bohr (1885-1962), Wolfgang Pauli (1900-1958), Enrico Fermi (1901-1954), Paul Dirac (1902-1984) und Edward Teller (1908-2003).

Oppenheimer wurde einer der großen Wissenschaftler der Quantenmechanik und veröffentlichte bedeutende Beiträge. 1940 heiratet er Katharine „Kitty“ Puening (1910-1972). Das Paar bekommt zwei Kinder. Nach dem Krieg arbeitete er für die Atomenergiebehörde und nutzte seine Position, um sich für eine internationale Kontrolle der Kernenergie und gegen ein nukleares Wettrüsten einzusetzen. Julius Robert Oppenheimer war Kettenraucher und starb am 18. Februar 1967 im Alter von 62 Jahren an Kehlkopfkrebs.